Rückblick OOtalks 2015

Am Morgen von OOtalks war der Bahnhof in Zürich leer. Man hatte fast den Eindruck, dass wohl schon alle dort sind und auf den spannenden Tag warten!

Von daher: schnell beeilen, damit man noch rechtzeitig hinkommt!

Um 9 Uhr startete der diesjährige OOtalks in Winterthur. Freundlicherweise wurden wir in diesem Jahr vom Zentrum für Ausbildung im Gesundheitswesen Kanton Zürich (ZAG) eingeladen: sehr schöne Räume, viel Kaffee, Früchte und Gipfeli, für alles war gesorgt.

In den letzten Jahren wurde OOtalks als Unconference durchgeführt. Das hat zwar gut geklappt, dennoch gibt es immer einige Themen, die immer wieder diskutiert werden und bei denen etwas Vorbereitung besser passen würde. So wurde OOtalks in diesem Jahr in zwei Strängen durchgeführt:

  • Thema „Assessment“ und „ePortfolio“ im grossen Raum mit fixem Rahmenprogramm
  • Andere Themen als Unconference in den anderen Räumen.

Wir starteten mit einer Begrüssung durch Corina Frauenfelder, der Prorektorin des ZAG und Lars Pautsch, dem Bereichsleiter E-Learning. Er erläuterte, warum das ZAG das Redesign von OpenOLAT initiierte und einsetzt. Dann ein kurzer Überblick von Florian Gnägi.

Die Vorträge starteten, über Erfahrungen zum Thema Assessment beim BZG oder den Einsatz ePortfolio bei der HFGS. Auch kleine Zwischenbeiträge von den Unconference Gruppen wurden zusammengefasst.

Auch das darf nicht fehlen: ein Mittagessen wurde gestellt, das war dann auch dringend nötig nach dem inhaltsreichen Vormittag.

Der Nachmittag ging spannend weiter und wurde von Florian abgeschlossen. Anschliessend für das OOtalks Fest in das Restaurant Boilerroom gleich um die Ecke. Ein wirklich gelungener Event, so fanden die Teilnehmer und wir!