Firma

 

 

 

Frentix_Logo_mit_negativ_72dpi

 

 

 

frentix gmbh – wir zeigen Ihnen den Weg

frentix gmbh ist im Jahr 2006 als Spin-Off aus dem OLAT- Projekt (Online Learning and Training) der Universität Zürich hervorgegangen, und hat seinen Geschäftssitz im Herzen der Stadt Zürich. Geschäftsführer und Firmeninhaber Florian Gnägi ist einer der OLAT Gründer und befasst sich seit über fünzehn Jahren mit der Entwicklung und dem Betrieb des Systems. Seit 2011 ist frentix der Open Source Initiator des aus OLAT entstandenen Projekt OpenOLAT.

Betätigungsfelder

frentix GmbH bewegt sich in den Bereichen E-Learning, Softwareentwicklung, Multimedia, Fotographie, Medienproduktion und mobilen Endgeräten. Informationen und bleibende Eindrücke vermitteln – dieses Ziel versuchen wir im Spannungsfeld zwischen Technologie, Usability und Gestaltung in Einklang zu bringen.
frentix

φρην („phren“):
Aus dem Griechischen, wörtlich das Zwerchfell. Im antiken Griechenland hielt man jedoch das Zwerchfell für den Sitz der Seele (Geist, Sinn, Gemüt und Verstand) – ein Ausdruck unserer Arbeitsweise.

tix:
Postfix zur Betonung der Technologieaffinität von frentix gmbh

 

Historie

1999 – Die Prä-frentix-Ära

Florian Gnägi, Gründer und Geschäftsführer von frentix GmbH, hat an der Universität Zürich im Jahr 2002 mit einem Master in Wirtschaftsinformatik abgeschlossen. Während des Studiums hat er mit zwei Mitstudierenden 1999 das Projekt OLAT ins Leben gerufen und ist seither mit dessen Weiterentwicklung beschäftigt. Als Projektleiter und Produktmanager trieb er das Projekt an der Universität Zürich vorwärts und war als Programmierer auch massgeblich an der Softwareentwicklung beteiligt.

 

2005 – JGS goodsolutions

In den Jahren 2005/2006 arbeitete Florian Gnägi zusammen mit Felix Jost und Mike Stock an dem Aufbau der Firma JGS goodsolutions GmbH, welche kommerzielle Dienstleistungen für das LMS OLAT und allgemeine Webapplikationsentwicklung anbot. Im Oktober 2006 wurden die Aktivitäten rund um OLAT aus der Firma JGS goodsolutions GmbH herausgelöst und in die neu gegründete Firma frentix GmbH transferiert.

 

2006 – frentix

In den folgenden Jahren ist frentix GmbH kontinuierlich gewachsen und hat ihr Betätigungsfeld rund um OLAT erweitert und ausgebaut. Aktuell ist frentix GmbH im Bereich der mobilen Applikationen aktiv und hat erste Produkte auf den Markt gebracht. Dies beinhaltet insbesondere den Bereich Mobile-Learning mit spezifischen Applikationen für Geräte wie Smartphones oder Tablets auf der Basis von iPhone/iPad und Android.

 

2011 – von OLAT zu OpenOLAT

Nach der Strategieänderung des OLAT-Teams der Universität Zürich ist frentix neue Wege gegangen und hat die Open Source Initiative OpenOLAT gegründet. Ziel ist es, das ausgezeichnete System weiter zu optimieren und den frentix Kunden und der Open Source Community zur Verfügung zu stellen. Neben OpenOLAT bringt frentix auch andere E-Learning Produkte auf den Markt.